skip
BOOST R07+R08.2016/17
Berlin
Das eMagazin von ABT Sportsline
Race Reports lesen
Editorial
Die Formel E hat Berlin elektrisiert: Zwei tolle Tage in Tempelhof mit spannenden Rennen, jeder Menge Action für die Fans und fantastischem Wetter.
Herzlich willkommen
R07 Samstag
Lucas di Grassi hat beim Rennen in Berlin mit Rang zwei seinen 18. Podiumsplatz in der Formel E erobert und seinem Team ABT Schaeffler Audi Sport damit beim Heimspiel den nächsten Erfolg beschert.
Race Report lesen
Lucas di Grassi beim Heimrennen auf dem Podium
Lucas di Grassi hat beim Rennen in Berlin mit Rang zwei seinen 18. Podiumsplatz in der Formel E erobert und seinem Team ABT Schaeffler Audi Sport damit beim Heimspiel den nächsten Erfolg beschert. Teamkollege Daniel Abt komplettierte den starken Auftritt der deutschen Mannschaft mit einem siebten Platz.

Schon im Zeittraining am Mittag hatte Lucas di Grassi die vielen Fans auf dem ehemaligen Flughafen in Tempelhof begeistert: In der Super Pole erkämpfte sich der Brasilianer mit einem hauchdünnen Vorsprung von einer Tausendstelsekunde den besten Startplatz – umgerechnet sind das auf dem 2,277 Kilometer langen Kurs gerade einmal drei Zentimeter.

Im Rennen musste di Grassi dann allerdings kurz vor dem obligatorischen Boxenstopp samt Autowechsel den späteren Sieger Felix Rosenqvist ziehen lassen. „Die Batterietemperatur stieg sehr schnell an, sodass ich es etwas ruhiger angehen lassen musste. Felix konnte überholen und ich habe mich anschließend darauf konzentriert, die Punkte für den zweiten Platz zu sichern“, sagte di Grassi, der trotzdem glücklich war: „Pole-Position, Champagner und ein Pokal – das war ein sehr guter Tag für uns heute.“

Teamkollege Daniel Abt war vom achten Startplatz ins Rennen gegangen und belegte nach 44 Runden den siebten Rang – schon zum vierten Mal in dieser Saison. Nach einem perfekten Start hatte der Deutsche einige Zweikämpfe und presste sich schließlich kurz vor dem Ziel noch an einem weiteren Konkurrenten vorbei. „Ich hatte mir besonders nach dem Start, bei dem ich einige Plätze gutgemacht habe, schon etwas mehr erhofft“, sagte Abt. „Aber nach dem Boxenstopp steckte ich hinter einer Gruppe fest und konnte nur noch ein Überholmanöver starten.“

Beeindruckt waren beide Piloten von der Kulisse in Tempelhof. „Die Stimmung war gigantisch, vielen Dank an alle Fans, die uns heute unterstützt haben“, sagte Daniel Abt. Besonderer Hingucker: Mehr als 400 Mitarbeiter von Schaeffler, die eine ganze Tribüne besetzten und ihre beiden Fahrer mit Fahnen und Sprechchören frenetisch anfeuerten.
07. Lauf
R07+R08.2016/17 Berlin
Pl. Fahrer Team Rd. Zeit
01. F. ROSENQVIST (S) MAHINDRA RACING 44 53.19,661 Min.
02. L. DI GRASSI (BR) ABT SCHAEFFLER AUDI SPORT 44 +2,232 Sek.
03. N. HEIDFELD (D) MAHINDRA RACING 44 +4,058 Sek.
04. J. LOPEZ (RA) DS VIRGIN RACING 44 +13,638 Sek.
05. N. PROST (F) RENAULT E.DAMS 44 +19,068 Sek.
06. D. ABT (D) ABT SCHAEFFLER AUDI SPORT 44 +19,799 Sek.
07. S. BIRD (GB) DS VIRGIN RACING 44 +20,065 Sek.
08. J. VERGNE (F) TECHEETAH 44 +20,689 Sek.
09. M. ENGEL (D) VENTURI FORMULA E 44 +39,030 Sek.
10. O. TURVEY (GB) NEXTEV NIO 44 +40,985 Sek.
11. S. SARRAZIN (F) TECHEETAH 44 +42,682 Sek.
12. N. PIQUET JR. (BR) NEXTEV NIO 44 +42,980 Sek.
13. J. D'AMBROSIO (B) FARADAY FUTURE DRAGON RACING 44 +45,712 Sek.
14. A. CARROLL (GB) PANASONIC JAGUAR RACING 44 +49,658 Sek.
15. L. DUVAL (F) FARADAY FUTURE DRAGON RACING 44 +59,010 Sek.
16. A. DA COSTA (P) ANDRETTI FORMULA E 44 +1:00,269 Min.
17. R. FRIJNS (NL) ANDRETTI FORMULA E 44 +1:02,463 Min.
18. T. DILLMANN (F) VENTURI FORMULA E 44 +1:07,695 Min.
19. S. BUEMI (CH) RENAULT E.DAMS 44 DQF
20. M. EVANS (NZ) PANASONIC JAGUAR RACING 16 –28 Rd.
R08 Sonntag
Packende Überholmanöver, tolle Aufholjagden und zwei Partys auf dem Podium vor Tausenden Fans: Das Team ABT Schaeffler Audi Sport hat den Zuschauern bei seinem Formel-E-Heimspiel in Berlin eine tolle Show geboten.
Race Report lesen
Lucas di Grassi und Daniel Abt begeistern Berlin
Packende Überholmanöver, tolle Aufholjagden und zwei Partys auf dem Podium vor Tausenden Fans: Das Team ABT Schaeffler Audi Sport hat den Zuschauern bei seinem Formel-E-Heimspiel in Berlin eine tolle Show geboten. Lucas di Grassi eroberte am Wochenende gleich zwei Pokale, Daniel Abt verpasste das Podium am Sonntag mit Platz vier nur knapp.

Das Sonntagsrennen der Formel E auf dem ehemaligen Flughafen in Tempelhof war ganz nach dem Geschmack der Fans: Sie erlebten 46 Runden lang einen spannenden Kampf der Piloten um die Positionen auf dem Podium. Protagonisten waren die beiden Piloten der deutschen Mannschaft, die sich vom siebten auf den dritten und vom achten auf den vierten Platz nach vorn kämpften und damit die Zuschauer auf den Tribünen begeisterten.

„Das war ein fantastisches Wochenende mit einer tollen Kulisse. Danke an alle Fans, die uns unterstützt haben. Ich glaube, zusammen mit Mexiko ist die Stimmung in Deutschland am besten“, sagte Lucas di Grassi. Der Brasilianer hatte bereits am Samstag zuerst die Pole-Position und dann den zweiten Platz geholt. „Zwei Pokale an einem Wochenende sind ein sehr gutes Ergebnis. Es darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir weiter enorm hart arbeiten müssen, um den Rückstand in der Tabelle zu reduzieren.“
Daniel Abt feierte am Sonntag mit Platz vier sein bisher bestes Saisonergebnis und verpasste die Party auf dem Podium nur knapp. Fast über die gesamte Renndistanz folgte der Lokalmatador seinem Teamkollegen, verzichtete aber auf ein möglicherweise riskantes Überholmanöver. „Natürlich war ich heiß darauf, hier in Berlin wie im letzten Jahr auf dem Podium zu stehen. Aber ich hatte jede Menge Spaß im Rennen, ein paar harte Duelle und freue mich jetzt über zwei gute Rennen mit einer Menge Punkte.“ Am Samstag hatte Abt den sechsten Platz belegt.

Nach einer kurzen Pause startet die Formel E in ihren Endspurt mit zwei weiteren sogenannten „Double-Headern“, bei denen jeweils zwei Rennen an einem Wochenende ausgetragen werden: Am 15. und 16. Juli fährt die Elektro-Rennserie vor der Kulisse Manhattans in New York, bevor am 29. und 30. Juli in Montreal der neue Champion gekürt wird. Lucas di Grassi liegt nach acht von zwölf Rennen 32 Punkte hinter Sébastien Buemi. In der Teamwertung liegt ABT Schaeffler Audi Sport ebenfalls auf Platz zwei.
„Ich glaube, die Zuschauer haben in Berlin zwei tolle Tage erlebt. Glückwunsch dazu an die Veranstalter und die Formel E“, sagt Teamchef Hans-Jürgen Abt. „Mein Dank geht an meine Mannschaft, die sich nach schwierigen ersten Trainingssitzungen am Samstagvormittag an die Spitze herangekämpft und sich vom Druck beim Heimspiel nichts hat anmerken lassen. Zwei Pokale, viermal in den Punkten und eine Pole-Position sind ein tolles Ergebnis, das bestimmt auch unseren Partnern gut gefallen hat, die uns hier so fantastisch unterstützt haben.“
08. Lauf
R07+R08.2016/17 Berlin
Pl. Fahrer Team Rd. Zeit
01. S. BUEMI (CH) RENAULT E.DAMS 46 56.02,155 Min.
02. F. ROSENQVIST (S) MAHINDRA RACING 46 +7,195 Sek.
03. L. DI GRASSI (BR) ABT SCHAEFFLER AUDI SPORT 46 +10,862 Sek.
04. D. ABT (D) ABT SCHAEFFLER AUDI SPORT 46 +13,631 Sek.
05. J. LOPEZ (RA) DS VIRGIN RACING 46 +20,324 Sek.
06. J. VERGNE (F) TECHEETAH 46 +20,751 Sek.
07. S. BIRD (GB) DS VIRGIN RACING 46 +21,959 Sek.
08. N. PROST (F) RENAULT E.DAMS 46 +22,155 Sek.
09. O. TURVEY (GB) NEXTEV NIO 46 +34,949 Sek.
10. N. HEIDFELD (D) MAHINDRA RACING 46 +35,814 Sek.
11. A. DA COSTA (P) ANDRETTI FORMULA E 46 +44,057 Sek.
12. N. PIQUET JR. (BR) NEXTEV NIO 46 +44,439 Sek.
13. J. D'AMBROSIO (B) FARADAY FUTURE DRAGON RACING 46 +47,336 Sek.
14. S. SARRAZIN (F) TECHEETAH 46 +51,653 Sek.
15. T. DILLMANN (F) VENTURI FORMULA E 46 +56,997 Sek.
16. A. CARROL (GB) PANASONIC JAGUAR RACING 46 +1:05,426 Min.
17. M. EVANS (GB) PANASONIC JAGUAR RACING 46 +1:07,018 Min.
18. R. FRIJNS (NL) ANDRETTI FORMULA E 46 +1:12,083 Min.
19. L. DUVAL (F) FARADAY FUTURE DRAGON RACING 33 –13 Rd.
20. M. ENGEL (D) VENTURI FORMULA E 14 –32 Rd.
Punktestand
Pl. Fahrer Punkte
01. S. BUEMI (CH) 157
02. L. DI GRASSI (BR) 125
03. F. ROSENQVIST (S) 86
04. N. PROST (F) 72
05. N. HEIDFELD (D) 63
06. J. VERGNE (F) 52
07. J. LOPEZ (RA) 50
08. S. BIRD (GB) 47
09. D. ABT (D) 46
10. N. PIQUET JR. (BR) 33
11. O. TURVEY (GB) 18
12. M. EVANS (NZ) 16
13. R. FRIJNS (NL) 16
14. M. ENGEL (D) 15
15. A. DA COSTA (P) 10
16. J. D'AMBROSIO (D) 10
17. L. DUVAL (F) 9
18. E. GUTIERREZ (MEX) 5
19. A. CARROLL (GB) 4
20. T. DILLMANN (F) 4
21. S. SARRAZIN (F) 2
22. M. CONWAY (GB) 0
23. Q. MA (CN) 0
zurück zur Themenauswahl
Daniel Abt rockt Radio Energy
Von null auf 100 in einer Minute: Ein Besuch in der Morgenshow von Radio Energy Berlin hat Daniel Abt vor dem Rennen wachgemacht. Der Rennfahrer blödelte eine Stunde lang live mit den Moderatoren Nick, Gregor und Sarah, trat bei Gewinnspielen gegen Hörer an und warb für die beiden Formel-E-Rennen in Tempelhof.
zurück zur Themenauswahl
Verborgene Talente
Bei einem Ausflug nach Kreuzberg zeigte Daniel Abt ungeahnte Talente auf dem Skateboard: Für die Show „Supercharged“ auf dem internationalen Sender CNN versuchte sich der Deutsche erst auf einem Elektro-Board, zeigte dann vor der Kamera aber auch ein paar Tricks auf dem normalen Brett. Die Sendung wird am nächsten Wochenende ausgestrahlt.
zurück zur Themenauswahl
Premiere zur Halbzeit
Zum ersten Mal in diesem Jahr hat die Formel E einen sogenannten „Double-Header“ absolviert, also zwei identische Renntage am Samstag und Sonntag. Inklusive Zusatzpunkten für Pole-Position und schnellste Rennrunde wurden in Berlin 58 Zähler vergeben. Auch an den beiden verbleibenden Wochenenden in New York (15./16. Juli) und Montreal (29./30. Juli) werden jeweils zwei Läufe ausgetragen. Mit dem siebten von zwölf Rennen insgesamt begann in Berlin die zweite Saisonhälfte.
zurück zur Themenauswahl
Neue Design-Details
Das Rennauto von Daniel Abt und Lucas di Grassi präsentierte sich in Berlin mit neuen Design-Details: Die Startnummern am hinteren Teil sind etwas größer, außerdem ist das Namenskürzel der Piloten (ABT und DIG) deutlich erkennbar an der Lufthutze angebracht. Weitere Neuerung: Als optisches Zeichen des wachsenden Engagements von Audi in der Formel E zieren ab sofort die vier Ringe die Nase der ABT Schaeffler FE02.
zurück zur Themenauswahl
Party mit Schaeffler
Das hat für Aufsehen gesorgt. Mehr als 400 Mitarbeiter von Schaeffler waren am Samstag zu Gast in Tempelhof und haben ihre beiden Piloten frenetisch angefeuert. Die mit Kappen, Fahnen und T-Shirts ganz in grün-weiß gefärbte Tribüne war der Hingucker am ersten Renntag und für Daniel Abt und Lucas di Grassi eine beeindruckende Unterstützung.
zurück zur Themenauswahl
Zu Gast in der Audi City
Stimmungsvoller Auftakt ins Rennwochenende: Audi hatte am Freitagabend in die Audi City am Kurfürstendamm geladen. Mit dabei: Daniel Abt und Lucas di Grassi, Teamchef Hans-Jürgen Abt, Audi-Motorsportchef Dieter Gass und Formel-E-Boss Alejandro Agag. Sie stimmten die mehr als 100 Gäste in einer lockeren Interviewrunde auf die beiden Rennen in Tempelhof ein.
Stark in Szene gesetzt
Der ABT SQ7 ist prädestiniert für den großen Auftritt. Das unterstrich das Highclass-SUV in einer Videoproduktion, die beim World Media Festival mit dem Hauptpreis „Grand Award“ geehrt worden ist.
Mehr lesen
Der ABT SQ7 ist prädestiniert für den großen Auftritt. Das unterstrich das Highclass-SUV in einer Videoproduktion, die beim World Media Festival mit dem Hauptpreis „Grand Award“ geehrt worden ist.

Wie kaum ein zweites SUV kombiniert der ABT SQ7 Dynamik und Luxus. Statt der serienmäßigen 435 PS (320 kW) leistet die Variante aus dem Allgäu 520 PS (382 kW). Das monumentale Drehmoment des ABT Allradlers gipfelt bei 970 Nm, auch das sind nochmals 70 Nm mehr als der V8-TDI werkseitig parat hält. Das Sportfahrwerk mit einer Spurverbreiterung um 35 Millimeter und der ABT Level Control, mit dem sich der SQ7 auf Knopfdruck bis zu 20 Millimeter dichter an den Asphalt schmiegt, sorgen in Kombination mit 22-Zoll-Felgen und 295er-Bereifung für knackigen Kurvenspaß. Kotflügeleinsätze und die ABT Sound Control sorgen für zusätzliche optische und akustische Reize.
Nun gibt es Kunden, denen all das immer noch nicht reicht. Genau für deren Bedürfnisse hat die Manufaktur-Abteilung ABT Individual ein offenes Ohr und die passenden Ideen. Mit edelsten Materialien, viel Hingabe und Akribie entstehen bei ABT Indvidual exklusive Einzelstücke, maßgeschneidert auf die Wünsche außergewöhnlicher Autofahrer. Wie aus dem ABT SQ7 ein solches Unikat wird, das zeigt der beim World Media Festival preisgekrönte Film.

Produziert hat den 2.40 Minuten langen Clip die Kemptner Agentur NCP. Und es war nicht das erste ABT Video, mit dem die Filmemacher aus dem Allgäu bei internationalen Wettbewerben einen starken Eindruck hinterlassen haben. Mit dem jüngsten Erfolg beim World Media Festival ging bereits zum zwölften Mal eine Auszeichnung an die Allgäuer Allianz aus NCP und ABT.

Schaeffler gestaltet die Mobilität für morgen
Für den weltweit präsenten Technologiekonzern Schaeffler ist die Formel E eine perfekte Bühne.
Mehr lesen
Für den weltweit präsenten Technologiekonzern Schaeffler ist die Formel E eine perfekte Bühne. Prof. Peter Gutzmer, als Technologievorstand bei Schaeffler für das Formel-E-Engagement verantwortlich, sagt: „Die gesamte Elektromobilität, dazu gehören Hybridlösungen und das rein elektrische Fahren, wird die Zukunft wesentlich prägen – besonders in den großen Metropolen der Welt“. Schaeffler bietet schon seit Jahren innovative Lösungen und Konzepte für die Mobilität für morgen an. Die Formel E ist dabei für uns ein Schlüssel-Engagement und ideal für unser Unternehmen und unsere Ingenieure.“

Schaeffler ist zusammen mit ABT Sportsline für die Entwicklung des gesamten Antriebsstrangs – also Elektromotor und Getriebe mit dem hinteren Fahrwerk inklusive Software und Verkabelung – verantwortlich. Nachdem in der Premierensaison das gesamte Starterfeld mit Einheitsautos am Start war, wurde zur zweiten Saison von den Regelmachern die individuelle Konfiguration und Realisation des Antriebsstranges freigegeben. Exakt der Bereich, in dem Schaefflers Technologie-Kompetenz für das Team ABT Schaeffler Audi Sport zum Tragen kommt. Außerdem hat das Team freie Hand bei Felgen und Dämpfern sowie bei Konstruktion und Geometrie der Fahrwerksaufhängung an der Hinterachse sowie bei der enorm wichtigen Software für den Antriebsstrang.
Schaeffler ist bekannt als Innovationsführer mit einer Vielzahl von Technologien, die Automobile sparsamer, umweltfreundlicher und sicherer machen, sowie mit Produkten für Bahnen, Flugzeuge, Windkraftanlagen und für viele weitere Industriebereiche. Überall, wo sich etwas bewegt, ist Schaeffler. Und Bewegung bedeutet auch Mobilität. Die Herausforderungen an die Mobilität der Zukunft sind groß. Daher hat sich Schaeffler dem ganzheitlichen Strategiekonzept „Mobilität für morgen“ verschrieben, um nachhaltige Lösungen für die Welt von morgen zu finden.

Spektakuläres Zeichen gegen den Klimawandel
Mit einem bisher einmaligen Event haben die Formel E, Schaeffler und Lucas di Grassi ein Zeichen gegen die Erderwärmung gesetzt: Der Brasilianer drehte in seinem Formel-E-Auto einige Runden auf einem Gletscher in Grönland

„Die globale Erwärmung ist ein Thema, das uns alle angeht. Die Elektromobilität kann und wird in Zukunft einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten“, sagt Schaeffler-Technologievorstand Prof. Peter Gutzmer. „Wir sehen die Formel E mit ihren Innovationen und neuen Ideen als einen Motor für die Mobilität der Zukunft und haben deshalb auch diese spektakuläre Aktion gern unterstützt.“
In Zusammenarbeit mit der Regierung Grönlands sowie Umweltschutz-Aktivisten und weiteren Partnern wie der Prinz-Albert-Stiftung oder der Universität in Southampton wurde das Event langfristig und sorgfältig geplant und dann mit dem geringstmöglichen Aufwand umgesetzt. Entstanden sind eindrucksvolle Bilder, ein weltweites Interesse mit rund drei Millionen Aufrufen allein auf YouTube sowie eine 48-minütige Dokumentation, die am Wochenende anlässlich des Rennens in Marrakesch und der zeitgleich dort stattfindenden internationalen Klimakonferenz „COP22“ gezeigt wurde.

„Die Gegend in Grönland ist so ein friedlicher Platz. Ich war erschrocken, als ich gesehen habe, wie sich die Landschaft durch die Erderwärmung verändert“, sagt Lucas di Grassi. „Diese Erfahrung gibt mir ein ganz neues Gefühl dafür, was für Herausforderungen vor uns liegen und was die Formel E dazu beitragen kann.“
Nächster Stopp: New York
Die Formel E biegt auf die Zielgerade: Am 15. und 16. Juli trägt die Serie ihre nächsten beiden Rennen in New York vor der Skyline Manhattans aus. Erneut erleben die Fans am Samstag und Sonntag zwei identische Renntage.
R09+R10.2016/17
15. Juli 2017
Boost R11+R12.2016/17 Montreal
eMagazin ABT Sportsline
Boost R09+R10.2016/17
Boost R07+R08.2016/17
Boost R06.2016/17
Boost R05.2016/17
Boost R04.2016/17
Boost R03.2016/17
Boost R02.2016/17
Boost R01.2016/17
http://boost.abt-motorsport.de
2016/07-08